Jugendhilfezentrum Eitorf
Jugendhilfezentrum

Das Grundstück befindet sich an der Straße „Am Eichelkamp“ im Randbereich der Entwicklungsmaßnahme „Sprung an die Sieg“ in Eitorf, die im Rahmen der „Regionale 2010“ zwischen der Bahntrasse und der Sieg realisiert wurde und hat eine Größe von ca. 3.200 m². Die Grundform des zweigeschossigen Verwaltungsbaues mit Staffelgeschoss wird von einem fast 90° angewinkelten Riegel gebildet. Da die Aufgabenstellung zwei unterschiedliche Nutzer vorsieht, die eine räumliche Trennung zu dem jeweils anderem fordern, verfügt das Gebäude über zwei getrennte Zugänge. Der Zugang zur Erziehungsberatungsstelle befindet sich im Norden unmittelbar an der Straße „Am Eichelkamp“. Der Zugang zum Jugendhilfezentrum, ist auf der Innenseite des Winkelbaus und dient auch als Hauptzugang mit unmittelbarer Nähe zum Treppenhaus, durch welches das gesamte Gebäude erschlossen wird. Beide Zugänge werden mit einem Flur über das gemeinsame Treppenhaus mit einem Aufzug miteinander verbunden, was eine barrierefreie Erschließung beider Flügel ermöglicht. Eine nachträgliche Verbindung  der Flügel ist auf jeder Etage möglich. Ein dritter Zugang direkt am Treppenhaus ermöglicht die externe Vermietung des Staffelgeschosses mit seinem großen Besprechungsraum. Beide Gebäuderiegel werden durch einem mittig positionierten Flur erschlossen. Durch Aufweitungen in den Flurzonen entstehen Meeting points als Kommunikations- oder Warteflächen. Die Riegel sind als Zweibundstruktur konzipiert und die Büros wurden auf Wunsch des Bauherrens als Zellenbüros ausgebildet.  Das energetische Konzept sieht ein energieeffizientes Gebäude mit KfW-55 Zertifizierung und einem sehr niedrigen Primärenergiebedarf. Die Wärmeversorgung erfolgt aus einer Kombination von Betonkernaktivierung mit der Unterstützung von Heiz- und Kühlsegeln, einer Wärmepumpe mit Grundwassernutzung über Systemtrenner und einer mechanischen Zentralbelüftung.

Das Projekt wird von Architekten und dem gesamten Fachplanerteam mittels Building Informationen Modeling - kurz BIM – bearbeitet. Diese Methode der ganzheitliche Planung im 3D-Modell, gewährleistet den kompletten  Informationsaustausch zwischen allen am Bauvorhaben Beteiligten und somit eine Optimierung aller laufenden Prozesse. Darüber hinaus soll nach Fertigstellung das Facility Management des Gebäudes von Seiten des Bauherrens über BIM gesteuert werden um dauerhaft den gesamten Gebäudelebenszyklus aktiv zu optimieren.

 

Projektdaten

Ort: 
Am Eichelkamp 17 - 53783 Eitorf
Kategorie: 
Arbeiten
Bildung
Leistungen: 
1-4
Fertigstellung: 
2020
Bauherr: 
Rhein-Sieg-Kreis - Gebäudewirtschaft
Flächen: 
Nutzfläche Büros: 1254 m²